Mehr dazu: https://www.facebook.com/kuenstlerverein/    und    http://nexus2017.blogspot.de/p/konzept.html

 

Flyer mit Lageplan zur Ausstellung
Nexus III Flyer.pdf
PDF-Dokument [499.8 KB]

 

Vom 1. bis 3. 9. 2017 findet sie wieder statt, die "kleinste Biennale der Welt".

 

Bildende Künstler, Musiker, Performer, Schauspieler und Autoren sind für ein Wochenende in private Räume der Mainzer Neustadt und des Bleichenviertels eingeladen.

 

Öffnungszeiten: SA 2. 9., 14-19 Uhr, SO 3. 9., 12-19 Uhr.

 

Meine Bilder werden in der Buchhandlung Cardabela, Frauenlobstraße 40, zu sehen sein.

 

Flyer zur Ausstellung 3 x klingeln in Mainz
3 x klingeln2017 WEB.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]

 Ausstellung Tatortbilder - Staatsanwaltschaft Koblenz

 

"Grundlage der Arbeiten von Frau Steinhäuser sind Tatortaufnahmen aus realen polizeilichen Ermittlungsverfahren. Spuren- und Tatortdetails werden dabei stark vergrößert dargestellt. Erst dadurch zeigt sich die Ästhetik im Kleinen. Bei den Bildtiteln handelt es sich immer auch um das dem jeweiligen Werk zugrundeliegende Delikt. Dieser Kontext ruft kurzfristig einen Moment des Erstaunens hervor, soll aber auch langanhaltende Denkprozesse in Gang setzen. Ein Spiel mit der Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Die Ausstellung wird eröffnet am

 

03.Mai 2017 um 17.00 Uhr

im Foyer des Neuen Justizzentrums, Deinhardpassage 1, 56068 Koblenz

 

Die Ausstellung kann bis zum 18. Juni während der üblichen Öffnungszeiten des Neuen Justizzentrums, www.stako.justiz.rlp.de,  zu sehen sein."

 

>> Porttfolio Tatortfotos

 

 

 

Museumsnacht Koblenz 2016

„Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe!“ Wilhelm Busch

Samstag, 03. September 2016 von 19:00 bis 1:00 Uhr

 

Tatorte – Ausstellung und Lesung mit der Künstlerin Isa Steinhäuser und den Darstellern des Theaters Koblenz Isabel Mascarenhas, Christof Maria Kaiser und Kristina Ruge am Klavier.

„Tatorte“ spielt mit der Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Hier wird die Fantasie von der Wirklichkeit eingeholt– oder doch eher kalte Tatsachen künstlerisch verarbeitet. Dazu werden Fotos von realen Tatorten in Form von künstlerisch bearbeiteten Werken der Fotografin Isa Steinhäuser ausgestellt und Textpassagen großer Sterbeszenen von Darstellern des Theaters Koblenz gelesen und gesungen. Von den antiken Dramen bis in die Gegenwart werden Morde und Tode in der Literatur für die Bühne oder die genussvolle gruselige private Lektüre thematisiert. Dabei ist der Umgang mit Mord und Tod natürlich auch ein knallharter Beruf, wenn es darum geht, ein Verbrechen aufzuklären – beginnend mit der akribischen Dokumentation anhand der Tatortfotos.

 

20.30 Theater Koblenz

„Und wenns misslingt?“ Wilhelm Shakespeare


21.30 Theater Koblenz

„Man nichts Fragt und der nichts weiß.“ Berthold Brecht


Die Genusswerkstatt, Clemensstraße 16, 56075 Koblenz, hat an diesem Abend bis 24:00 Uhr geöffnet.

2016 arrondi

RLP Vertretung des Landes bei der Europäischen Union, Brüssel, Belgien

 

27.September 2016 bis 09.Oktober 2016

Künstler: Eva Maria Enders, Aloys Rump, Isa Steinhäuser und Franziskus Wendels

 

v.l.n.r.: Eva Enders, Aloys Rump, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Franziskus Wendels, Staatssekräterin Heike Raab, Isa Steinhäuser

Kunstverein Trier, Kultur- und Kommunikationszentrum Tuchfabrik Trier

19 Sehweisen

19 künstlerische Positionen aus dem Umfeld der Arbeitssgruppe rheinland-pfälzischer künstler e.V. ark, eingeladen vom Kunstverein Trier Junge Kunst in die Tuchfabrik.

6. bis 26. Juni 2016

Eröffnung: Sonntag, 5. Juni, 16:00 Uhr
Begrüßung: Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin der Stadt Koblenz
Einführung: Barbara Kemmer, Kunstwissenschaftlerin

Jede Künstlerin, jeder Künstler zeigt das, was ihr/sein Werk ausmacht, ihre/seine Sicht auf die Dinge, auf die Welt.

Eva Maria Enders, Yris Geiger, Firouzeh Görgen-Ossouli, Christel Hermann, Lillie Khan, Dorothea Kirsch, Rolf Klünter, Ute Krautkremer, Werner Müller, Colin Murphy, Violetta Richard, Aloys Rump, Christiane Schauder, Christof Schröder, Jan Schröder, Isa Steinhäuser, Helke Stiebel, Franziskus Wendels und Vera Zahnhausen.

 

Lebensreise

Künstlerhaus Metternich, Koblenz  28.11. - 22.12.2015

Künstler, die ihre Heimat verlassen haben oder verlassen mussten, zeigen in Partnerschaft mit Künstlern der ark ihre Werke. Es ist gelungen 15 Paare zu bilden und eine Ausstellung unter dem Titel “Lebensreise” zu gestalten. Um die Kommunikation spannend und intensiv zu betreiben haben sich Mitglieder der ark jeweils mit einem Künstler anderer Herkunft zusammengeschlossen.

Der künstlerische Austausch zwischen hier und dort und vor allem das Thema Heimat - mit allem was dazugehört, ist nun in den gemeinsamen Arbeiten wiederzufinden. Es werden in der künstlerischen Umsetzung, unter anderem Malerei, Fotografie, Skulpturen und Filme, Bereiche angesprochen, die mit ihren Facetten die Themen Flucht oder auch die unterschiedlichen Kulturkreise umfangreich beschreiben.

 

Vahe Akopian, Kohen Shaik Amin, Hossin Golchian, Zahra Hassanabadi, Azita Hedayati, Kazem Heydari, Lilie Khan, Maryam Naderi, Nada Nissan, Avid Saeed, Masoud Sadedin, Elham Vahdat, Amir Hedayat Vaziri, Forouz Zarei, Eva Maria Enders, Yris Geiger, Firouzeh Görgen-Ossouli, Sabine Hack, Cgristel Hermann, Dorothea Kirsch, Colin Murphy, Violetta Richard, Aloys Rump, Christiane Schauder, Jan Schröder, Isa Steinhäuser, Helke Stiebel, Franziskus Wendels

Broschüre zur Ausstellung

ePaper
In dieser Broschüre ist die Ausstellungsidee, sowie die beteiligten Künstler und ihre Arbeiten, ausführlich beschrieben.

Teilen:

KUNST im STIFT - Koblenz

Da ! Sein

13. November - 11. Dezember 2015

Die ausgestellten Arbeiten reichen von der klassischen schwarz-weiß Fotografie des Mittelrhein-Tales über Handy Fotokunst bis hin zu der gedanklichen Auseinandersetzung mit Presse-Bildern.
Darüber hinaus werden in der Ausstellung auch alltägliche Dinge wie z.B. Steine im Rheinbett oder zufällig gefundene Federn, die durch kunstvolle fotografische Darstellung ihre Bedeutung bekommen, gezeigt.
Die Vernissage findet am 13.11 2015 um 19:00 Uhr statt und ich freue mich über eine rege Teilnahme.

 

NEXUS II - ZEITGENOSSEN IM DIALOG MIT DER SAMMLUNG DES MITTELRHEIN-MUSEUMS KOBLENZ

05. Oktober 2014 - 11. Januar 2015

 

Über Ruhe und Unruhe

Bei Betrachtung der Glasspiegelverformung von Viktor Bonato wird es mir wieder klar: Nichts ist so, wie es scheint. Jede kleine Bewegung macht die scheinbar wirkliche Abbildung zunichte. Der Moment zerfließt und mit ihm seine Bedeutung. Trete ich zwei Schritte von Bonatos Werk zurück, sehe ich den Raum hinter mir in den verschiedensten Varianten. Menschen in Bewegung werden mehrfach vollkommen verzerrt abgebildet. Es bleibt die Wahrnehmung einer Stimmung und obwohl die Rede hier von Spiegeln ist, sehe ich keine Verdoppelung der „reellen“ Welt.
Mit meinen Fotografien möchte ich mich auf das Wesentliche konzentrieren, alltäglichen Gegenständen oder Situationen ihre Wichtigkeit zukommen lassen. Es ist unmöglich, die Bedeutung jedes einzelnen Moleküls auf dieser Welt festzuhalten. Meine Fotografien sind ein Versuch, der niemals ganz gelingen kann. Das Nachdenken über die Flüchtigkeit und das Unvermögen des Konservierens gibt Anlass, sich selbst in seinem eigenen kleinen Kosmos zu sehen. Scheinbar Wichtiges ist in Wahrheit nicht bedeutend. Es stellt sich die Frage, ob wir alles richtig sehen und fühlen, oder ob unsere Wahrnehmung getrübt ist. Auf jeden Fall können Dinge von unserem Auge und unserem Wesen nicht in ihrer wahren und einzigartigen Bedeutung wahrgenommen werden; sollte es sie überhaupt in nur einer Art und Weise geben.

Meine Fotografien zu Bonatos Werk fixieren einen kurz dagewesenen Moment. Sie zeigen Weichheit und Ruhe, die auch oder trotzdem in Bonatos Werk stattfinden. Beim Betrachten der „Glasspiegelverformung“ herrscht Unruhe, verschiedene Betrachtungspunkte, und die kleinste Bewegung ändert alles. Mit meiner Kamera habe ich einen kleinen Teil des Ganzen abgebildet. Ein Mensch steht irgendwo hinter mir und wird im Werk Bonatos widergespiegelt. Seine Konturen zerfließen, er wird zum Teil meiner inneren Auseinandersetzung. Dieser Moment wird nie wieder zu sehen sein, aber er war da.
Viele von diesen kleinen Teilen, die eigentlich in sich eine andere Ausstrahlung haben als das Ganze, setzen das Werk zusammen.

Durch die matte Oberfläche und die weichen Übergänge stehen die Fotografien offensichtlich im Kontrast zu Bonatos Werk. So ist es aber nicht, sie sind ein Teil des Ganzen und haben ihre Daseinsberechtigung nur durch die Existenz Bonatos Glasspiegelverformung. Sie zeigen das, was auch in seinem Werk stattfindet. Immer anders, aber trotzdem gleich.

 

 

Auszug aus dem Katalog zur Ausstellung

ePaper
Der Katalog, ISBN 978-3-95638-019-8, umfasst insgesamt 166 Seiten und kann auch bei mir gegen einen kleinen Aufpreis bezogen werden. Hier sind nur einige Seiten zu sehen.

Teilen:

Das Leben eben...!

Künstlerhaus Metternich, Koblenz

29.11.2014 - 21.12.2014

 

Handymania

Das Fotografenhandwerk habe ich gelernt. Ungezählte Stunden mit Theorie verbracht, Millionen von Filmen entwickelt und abertausende Vergößerungen in der Dunkelkammer enstehen lassen. Die Zeiten ändern sich. Mein Handy ist der ständige Begleiter und immer da, wenn es um ein Foto geht. Schnell gemacht, schnell bearbeitet und schnell geprintet. Handyfotos erzählen von dem Leben seines Besitzers. Was macht er und wo und mit wem. Jeder Augenblick, der „früher“ kein Stück Film wert gewesen wäre, wird gespeichert, um dann nicht mehr beachtet zu werden. Meine Handyfotos verlassen die chaotische virtuelle Welt und kommen durch ihre Sichtbarmachung auf Papier oder Leinwand in der Wirklichkeit an. Ein Stück meines Lebens ist in diesen Bildern zu sehen; nur selten erzählen meine Fotografien so direkt von mir.

 

Yris Geiger-Toussaint, Kaddy Saidykhan, Alfred Särchinger, Isa Steinhäuser, Helke Stiebel, Claudia Wycisk

ark e.V., Arbeitsgruppe Rheinland-Pfälzischer Künstler

 

 

20 Jahre ark

  • Haus Metternich, Koblenz, 24. November 2012-22. Dezember 2012

SPACES I und SPACES II

  • Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Erfurt, 05.2012

DA sein?

  • Foto Klein Rump, Boppard, 05.2011

 "...der weiße Nebel wunderbar"

  • Künstlerhaus Metternich, Koblenz, Aktionsgruppe Rheinland-Pfälzischer Künstler, 12.2009

– Augenblicke – das Mittelrheintal II

  • Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz 06.2006
  • Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung im Landeshaus Wiesbaden, 02.2005
  • Ministerium für Umwelt und Forsten, Mainz, 12.2004

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Isabel Heinz

Anrufen

E-Mail

Anfahrt