COURAGE! Gleiche Rechte, gleiche Pflichten!

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

16. Februar 2019 bis Sonntag, den 26. Mai 2019

Mittelrhein Museum Koblenz

 

ERÖFFNUNG

Freitag, den 15. Februar 2019 um 19 Uhr

 

BEGRÜSSUNG

Dr. Margit Theis-Scholz Kulturdezernentin der Stadt Koblenz

Dr. Matthias von der Bank Direktor des Mittelrhein-Museums Koblenz

 

ZUR AUSSTELLUNG

Peter Paul Pisters M.A. Kurator der Ausstellung

 

Die Sonderausstellung wird nach der Finissage am 26. Mai 2019 in veränderter Form im Frauenmuseum in Bonn zu sehen sein. Die Eröffnung ist dort am Sonntag, den 16. Juni 2019.

 

Genaue Informationen, insbesondere zu dem umfangreichen Begleitprogramm, gibt es hier.

 

Mein Beitrag zur Ausstellung:

"Die 10teilige Bilderserie „Wahrheiten“ der Koblenzer Fotografin Isa Steinhäuser zeigt die unterschiedlichen Aufgabenrollen der Frau und die Komplexität des Frauenbildes, 100 Jahre nach der formalen Gleichstellung als wählende Staatsbürgerin. Dazu arbeitete die Künstlerin mit unterschiedlichen Zeitungen, die inhaltlich täglich unsere gesellschaftlichen Alltag wiederspiegeln. Indem sie die frei gewählten Artikel und Bilder vor eine Lichtquelle hielt, wurden die Inhalte durch die Überlappung der Vorder- und Rückseite  in einen neuen Zusammenhang gebracht. Es entstanden neue „Wahrheiten“.

 

Die Künstlerin stellt sich bei dieser Herangehensweise immer wieder die Frage:

 

Wie hat sich die Rolle der Frau seit der Zuerkennung des Wahlrechts geändert? 

 

Vor hundert Jahren kämpften Frauen um das Wahlrecht. Es ging nicht nur um die Stimmabgabe, sondern auch um die gesellschaftliche Stellung der Frau. Heute ist sie, wie es scheinen mag, gefestigt und gleichberechtigt. Dies stimmt aber nur bedingt, 100 Jahre haben nicht gereicht, um die alten Strukturen völlig aufzulösen. Es gibt nach wie vor Länder, in denen Frauen nicht zur Wahl zugelassen und die Rollen ganz klar verteilt sind. Auf diese Diskriminierungen macht die Künstlerin mit ihrer Bilderserie unmissverständlich aufmerksam und spricht unter anderem auch Themen wie Politik oder Sexualität an. Für sie scheint es manchmal so,  als ob die 100 Jahre gar nicht stattgefunden hätten. Und sie fragt sich, was die Vorkämpferinnen von damals über den heutigen Stand der Frauen in der modernen Gesellschaft denken würden?

 

Durch das Medium der Zeitungsartikel wird die immer noch aktuelle Problematik unterstrichen.  Diskriminierung und Ungleichbehandlung von Frauen, in den unterschiedlichsten Kontexten, ist kein Problem von vor 100 Jahren, das durch die Erlangung des Frauenwahlrechts plötzlich behoben werden konnte. Es ist ein globales Problem, dass es auch heute zu bekämpfen gilt. Isa Steinhäuser möchte mit ihrer Arbeit betonen, dass es nicht reicht, sich auf dem einen kleinen Sieg von vor 100 Jahren auszuruhen, sondern es gilt weiter zu kämpfen. Für eine weltweite Gleichstellung aller Frauen!"  

 

Dipl. Päd. Nora Löhr, Mittelrhein-Museum Koblenz

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Isabel Heinz

Anrufen

E-Mail

Anfahrt